Mittwoch, 07.08.2019

Ferien auf dem Bauernhof am 07.08.2019

Der Tag startete mit der morgendlichen Fütterung in der Hauptstallung. Während des Fressens brach der Mastbulle Bernd unerwartet zusammen. Es hatte ihn erwischt, die Kraftstullen wurden von Jungtier Klara genutzt, um den gierigen Bullen zu erlegen.

Nachdem alle noch lebenden Jung- und Alttiere gestärkt waren, zogen die einzelnen Herden los, um das Kuhdorf Weibern bei noch hoffentlich guter Wetterlage zu erkunden.

Der Almauftrieb begann sehr sonnig an den Hauptstallungen und führte an wunderbaren Weideflächen und herrlich köstlichen Rundballen vorbei. Der zum Teil beschwerliche und verlängerte Weg zwang uns dazu, unser schmackhaftes grünes Gras zu flechten und den wunderbaren Klatschmohn zu transportieren.

Auf unseren Wegen trafen wir auf eine Herde Uralttiere, die alle Gruppen mit selbst verfassten, wundervollen Gedichten bezaubern durften. Vorbei an der heiligen Barbara, führte der Weg die durstigen, erwärmten Herden zum kühlen Wasserlauf. Hinein in´s erfrischende Nass, die Hufen abgefroren und ein kreatives Herdenbild geschossen. Der Weg zurück zur Hauptstallung trieb sowohl Jung- als auch Alttiere nur durch ihre verfressene Masthaltung.

Wieder an der Hauptstallung angekommen, hatten unsere Landwirte eine feinste Futterration vorbereitet. Die Herden erwiesen sich als so ausgehungert, dass sie bereits kanibalische Züge annahmen und delikate Hamburger verschlangen.

Die Auswertung der Stadtrallye (Almauftrieb) erwies sich als besonders schwierig, denn eine Herde war vermutlich so ausgehungert, dass sie mutmaßlich ihre Zettel mit verputzten und somit nur noch die gesammelten Werke abgeben konnten.

Es ergab sich folgende Platzierung (kurzer Hinweis: die Lieder werden extra bewertet):

  1. Platz: Dreieck
  2. Platz: Quadrat
  3. Platz: Trapez
  4. Platz: Stern
  5. Platz: Kreis

Am Nachmittag wurde der erwartete Besuch aus der Heimat mit herrlichstem Regenbogenwetter auf dem Hof gewürdigt. Vera Nabers reiste aus Ahaus in das weit entfernte Weibern an.

Die Jung- und Alttiere sowie die Landwirte feierten gemeinsam, den sonst am Sonntag üblichen Wortgottesdienst in fröhlicher Runde an der Feuerstelle. Geschichten wurden mehrmals vorgetragen, aber vielen Besinnlichen sind die Unstimmigkeiten unerkannt geblieben.

Egal ob Rot-Bunt, Schwarz-Bunt, Blauer Belgier oder Milka-Kuh jeder hat seinen eigenen wichtigen und unverzichtbaren Platz in der Herde. Dieser spezielle Mix ergibt eine Herde, die bunt wie ein Regenbogen ist.

Diese Farben hielten jedoch am heutigen Tag nicht lange an, denn bereits wenige Minuten später war der Regenbogen noch bunter und farbenfroher als zuvor. Das Holi-Festival brachte die prächtigsten Farben in die Herden. Es prasselte kein Regen, sondern buntes Puder vom Himmel und erfreute Jung und Alt.

Die dritte Fütterungsrunde wurde nach einer ergiebigen Dusche über die Bühne gebracht. Auch wenn kein Heuwetter mehr zu erblicken war, kümmerten sich die Mastbullen am Grill um reichlich Kraftfutter.

Im Anschluss wurden jegliche Stallungen, Futteranlagen und der Fuhrpark des Betriebes mit dem Hochdruckreiniger auf Vordermann gebracht.

Beim Abendprogramm „Bernd² – Ratespiele: Dalli Klick und Hast du Töne?“  erwies sich der gemeinsame Teamgeist der farbenfrohen Herdentiere als besonders wichtig. Sowohl das Wissen von den jüngsten als auch von den älteren Jungtieren war gefragt, denn nicht jeder konnte etwas mit den Ducktales oder dem ehemaligen Mastbullen Markus Nacke anfangen.

Die Anstrengungen ergaben folgende Platzierungen:

  1. Platz: Kreis
  2. Platz: Stern
  3. Platz: Dreieck
  4. Platz: Quadrat
  5. Platz: Trapez

Da die Alttiere wieder einmal ausgiebig den gesamten Hof in der Nacht bewachen werden, gehen wir wieder von einer angenehmen und eingehaltenden Nachtruhe aus.

Gutes Nächtle

Flipper und CloMoe

Auf der Schlachtbank landeten:

Mastbulle Bernd

Jungtier Mia

Jungtier Klara